Zu empfangen über Kabelfernsehen oder im Livestream unter:

http://www.drf-1.de/


Unser Wahlwerbespot hat es auf Platz 1 geschafft!

Rheinland Pfalz zur Landtagswahl am 13. März 2016

Wahlprogramm der Freien Wähler

Unser Kandidat für den Kreis Kusel





Helge Schwab eigene Homepage

Helge Schwab Homepage Freie Wähler RLP









FREIE WÄHLER fordern Hauswirtschaft als eigenes Schulfach

Red. FREIE WÄHLER Rheinland-Pfalz am 04.02.2016

FREIE WÄHLER informieren sich bei den LandFrauen Pfalz e.V.

FREIE WÄHLER informieren sich bei den LandFrauen Pfalz e.V.

Landau. Die FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz waren zum Gespräch in Landau bei Ilse Wambsganß, Präsidentin des LandFrauenverband Pfalz e.V. In Rheinland-Pfalz gibt es drei Landfrauenverbände. Der größte ist der LandFrauenverband Pfalz e.V. mit rund 17.500 Mitgliedern.

Die FREIEN WÄHLER informierten sich über die mannigfaltigen Betätigungsfelder der Landfrauen und über die Bedeutung der Hauswirtschaftslehre. In früheren Zeiten war die Hauswirtschaft ein eigenes Unterrichtsfach an den Schulen. Dabei wurden die Schüler auf die Führung eines eigenen Haushalts vorbereitet. Kochen und Ernährungslehre waren dabei genauso Ausbildungsgegenstand, wie Aspekte der Wirtschaftlichkeit, also der sorgsame Umgang mit Geld. Dies ist heute nicht mehr der Fall. Das Fach Hauswirtschaft gibt es nicht mehr. Stattdessen sollen diese wichtigen Lehrinhalte den Schülern „fächerübergreifend“ vermittelt werden. „Das ist ein falscher Ansatz,“ wie Ilse Wambsganß, Präsidentin des LandFrauenverband Pfalz e.V. findet. Um den Kindern diese Fertigkeiten dennoch zu vermitteln, helfen die Landfrauen bei der Umsetzung des Programms „AID Ernährungsführerschein“, bei dem in den 3. Klassen in den Grundschulen der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten im Mittelpunkt steht. Mit Erfolg. Die Erfahrungen aus dem Programm, von denen Ilse Wambsganß zu berichten wusste, zeigen, dass die Hauswirtschaft unbedingt wieder als eigenes Fach in den schulischen Lehrplan gehört: „Ein Kind bedankte sich bei uns für den Unterricht mit den Worten, dass es ganz toll sei nun zu wissen, wie man aus Kartoffeln ein Kartoffelpüree macht. Denn nun könne es seiner Mutter zeigen wie man das macht.“ Dieses Beispiel zeige, so Ilse Wambsganß, welch großer Bedarf für die Wiederaufnahme des Schulfachs Hauswirtschaft in den Lehrplan bestehe.

Dies sieht Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender der FREIEN WÄHLER, ganz genauso: „Angesichts sich wandelnder Lebensverhältnisse, des demographischen Wandels und der stetig steigenden Urbanisierung ist es schon bedenklich, dass das Fach Hauswirtschaften nicht mehr im schulischen Lehrplan enthalten ist. Dass Äpfel nicht im Supermarkt wachsen, mag eine Selbstverständlichkeit sein und blöd klingen. Das Programm "AID Ernährungsführerschein", bei dem die Landfrauen an den Schulen (Koch-)Kurse abhalten, zeigt aber, dass der Umgang mit natürlichen Lebensmitteln dringend vermittelt werden muss. Die FREIEN WÄHLER werden sich deshalb im nächsten Landtag dafür einsetzen, dass die Hauswirtschaft wieder in den schulischen Lehrplan Einzug hält.“

Die FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz werden zur Landtagswahl 2016 mit vier Bezirkslisten antreten und wollen im nächsten Landtag u.a. dafür sorgen, dass die rot-grüne Schuldenpolitik beendet und den einzelnen Kommunen wieder mehr finanzieller Handlungsspielraum verschafft wird. Neben gesunden Finanzen für Rheinland-Pfalz liegt ein weiterer politischer Schwerpunkt der FREIEN WÄHLER auf der Bildungspolitik und dem Kita-Ausbau, auf der Stärkung von Polizei und Justiz sowie auf funktionierenden Verkehrswegen und einer intakten Infrastruktur für die Menschen in Rheinland-Pfalz. So fordern diese u.a. eine Verstetigung der Finanzmittel für den Bestandserhalt und Nachholbedarf bei Bundesstraßen, Landstraßen, Brücken und Tunnelbauwerken, den Bau der Mittelrheinbrücke zwischen St. Goarshausen und St. Goar und ein schnelles Breitband als Pflichtaufgabe des Landes. Das Wahlprogramm zur Landtagswahl 2016 ist zu finden unter www.fwrlp.de 

Freie Wähler informieren sich bei den Landfrauen Pfalz e. V.
Foto (privat):

v.l.n.r.: Stephan Wefelscheid (FW-Landesvorsitzender), Ilse Wambsganß (Präsidentin des LandFrauenverband Pfalz e.V.), Helge Schwab (FW-Bezirksvize Pfalz)



Auszug der Rede des Bundesvorsitzenden Hubert Aiwanger in Musbach




Freie Wähler Rheinland Pfalz - Zukunft für unser Land


Wir FREIEN WÄHLER sehen die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt unserer Politik. Wir kümmern uns um die Probleme und Sorgen der Menschen vor Ort und sind entschlossen, Rheinland-Pfalz eine bessere und aussichtsreichere Zukunft zu ermöglichen. Wir treten zur Landtagswahl an, um ohne Parteiideologie im Interesse aller Menschen in Deutschland sachbezogen Politik zu gestalten. Wir wollen Alternativen aufzeigen und der Landespolitik neue Orientierung geben.

Wir FREIEN WÄHLER sind Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, die politische Verantwortung zum Wohle der Menschen in unserem Land übernehmen wollen. Wir wollen die Bürger stärker in politische Entscheidungsprozesse einbeziehen und die direkte Demokratie stärken.

Wir wollen eine Bürgergesellschaft, die sich in Freiheit entfalten kann, in der der Zusammenhalt unter den Menschen wieder wächst und in der unsere Werte wie Solidarität, Toleranz und Weltoffenheit gestärkt werden. Wir wollen Bewährtes erhalten und mit den Anforderungen der modernen Gesellschaft in einer globalisierten Welt vereinen.

Unsere Politik stellt den Menschen und dessen Wohl in den Mittelpunkt. Durch unsere starke kommunale Verwurzelung können wir unsere, über Jahre gesammelten Erfahrungen aus Rathäusern und Kommunalparlamenten, einbringen. Um das gesellschaftliche Zusammenleben in Rheinland-Pfalz zu gestalten, schaffen wir Rahmenbedingungen, die jedem Einzelnen die faire Chance bieten, sein Leben in Eigenverantwortung und nach seinen Wünschen zu führen. Ein Leben in Sicherheit sowie das Streben nach Wohlstand und Glück sind Grundbedürfnisse der Menschen und damit Auftrag unserer Politik.

Mit unserem Programm wollen wir dies verwirklichen und treten zur
Landtagswahl am 13. März 2016 an.